Kindermund

Folgenden Beitrag habe ich heute morgen gelesen und war ein wenig gerührt… musste ich mir doch in der Bahn schnell ein Tränchen wegdrücken!

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2015/07/21/kindermund-tut-wahrheit-kund/

„Als sein Hund stirbt, sagt dieser Junge etwas unglaublich Schönes“

Der kleine Shane über den Tod seines Vierbeiners:

“Menschen werden geboren, damit sie lernen, ein gutes Leben zu führen – dass sie alle lieb haben und nett sein sollen, stimmt’s?

Naja, Hunde wissen schon wie das geht, also müssen sie nicht so lange auf der Welt bleiben.”

Habt Ihr nicht auch manchmal das Gefühl, dass man noch eine Menge von den Tieren lernen kann?

Ich finde Shane hat das richtig erkannt. Hunde -und Tiere im allgemeinen- fragen nicht nach Hautfarbe, Religion, gesellschaftlichem Stand oder körperlichen Gebrechen. Alles was sie interessiert ist, was für eine Austrahlung jemand besitzt. Ob er nett und aufgeschloßen oder agressiv ist und eine Bedrohung für Sie darstellt. Alles andere ist ihnen, und daran sollten wir uns ein Beispiel nehmen, vollkommen Schnuppe. Also lasst uns Meister Hylax ein Vorbild sein.

{Mir ist natürlich auch klar, dass hier nur von zufriedenen (unverletzt etc.) und vom Menschen relativ unabhängigen Tieren (nicht mit Futterentzug dressierte Tiere) ausgegangen werden kann}

Was denkt ihr über Shane`s Einstellung zum Tod seines Hundes?

(https://de.wikipedia.org/wiki/Fabel <– da findet ihr Eigenschaften, die den einzelnen Tieren in Fabeln zugesprochen werden, macht Spaß dort ein bisschen zu stöbern)

Schnurrende Grüße

eure Woodstock

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s