Wieder ein Beitrag aus der Kategorie: „Häkler & Koch“

Guck guck,
da bin ich wieder :)🙋

Abteilung
Häkler:

Im letzten Beitrag hatte ich ja berichtet, dass ich auf dem Weg nach Berlin eine Mütze für meine Gastgeberin und Lieblingsfreundin gehäkelt habe.

image

Dies war allerdings schon das 2. Model, welches nach der Anleitung in folgendem Video entstanden ist.

Die erste Version ist Teil eines Sets, dass ich anläßlich meiner winterlichen und schneereichen Berlin-Reise habe entstehen lassen.

Angefangen habe ich mit einem Schal im sog. „Basket Weave“- Muster (also ein  Muster, dass wie „Korbgeflecht“ aussehen soll)

image

Hier habe ich nach dieser Anleitung gehäkelt:

Und hier ist mein Ergebnis:

image

Der 2. Teil des Sets war die schon genannte Mütze nach der obigen Anleitung.

Mein Endergebnis:

image

Und der 3. Teil waren passende Stulpen nach dieser Anleitung:

Ich habe sie allerdings länger gemacht und auch ohne „Riegel“:

image

Alles zusammen sieht dann so aus:

image

Und an mir in Aktion so:

image

& Abteilung
Koch:

Wir haben ein neues Lieblingsrezept für das gemeinsame Frühstück am Wochenende!

Es ist der sog. „Rühr-Tofu“. Abgeleitet ist er vom früheren Rührei.

Mit den richtigen Zutaten geht es total easy und schmeckt suuuuuuuuuperlecker!

Eine Zutat dafür muss mein Mann immer besorgen, weil er auf dem Weg zur Arbeit an einem Asia-Laden vorbei kommt. Da gibt es den besten und günstigsten eingelegten Tofu, den man für das Gericht braucht. Der ist schön locker und gibt, mit der Gabel in kleine Stücke gedrückt, eine tolle Textur.

Der Tofu kommt einfach zusammen mit etwas Öl und Zwiebel (oder Zwiebelgranulat) in eine Pfanne und wird erhitzt. Während des Erhitzens kommt Curry für die gelbliche Farbe daran. Dann noch etwas Salz (ganz wenig) und Pfeffer und ein paar frische oder tiefgekühlte Kräuter nach Wahl (bei uns sind es oft „8 Gartenkräuter“ oder „Schnittlauch“ von Iglo…psst Schleichwerbung 🙊).
Die wichtigste Zutat für den ei-ähnlichen Geschmack ist Kala Namak, ein spezielles Salz mit schwefeligem, eben Ei-artigem, Geschmack. Es wird auch Schwarzes Salz / Schwarzsalz genannt.
Bei uns sieht das dann am Ende so aus:

image

Hier auch noch ein Video dazu:

Übrigens ist Anja von „Cooking with Plants“ aus Deutschland, lebt aber in Australien.

Ich hoffe ich konnte euch in der ein oder anderen Weise inspirieren und wünsche euch eine schöne Restwoche!

Liebe kuschelwarme Grüße

Eure Woodstock 💋

Advertisements

2 Gedanken zu “Wieder ein Beitrag aus der Kategorie: „Häkler & Koch“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s