Zoodles mit Pilzen

Lang ist es her, dass ich mich bei euch gemeldet hab. Ehrlich gesagt, irgendwie habe ich nicht so richtig den Elan gefunden, um einen neuen Beitrag zu schreiben.

Und ich hielt auch nicht viel von dem, was ich in letzter Zeit gemacht habe, für interessant genug, um euch davon zu berichten. Im Idealfall möchte ich euch ja inspirieren, Tipps geben, Erfahrungen mitteilen oder Anleitungen zeigen. 

Aber: heute melde ich mich (mal wieder) mit einem Rezept zurück. Es ist aus der „Not“ heraus entstanden, denn die Hauptzutaten, die darin Verwendung finden, waren übrig und mussten verbraucht werden.

Folgendes habe ich zusammengesucht:

🍄 3 kleine Zucchini

🍄 250g Pilze eurer Wahl (ich hatte Champignons)

🍄 1 mittlere rote Zwiebel

🍄 etwas Magarine zum Anbraten, ihr könnt aber auch Wasser verwenden

🍄 250-500ml Hafermilch ( je nachdem, wieviel Soße ihr mögt und machen wollt)

🍄 ca. 50g Speisestärke

🍄 zum  Würzen: Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Knoblauch(pulver), Hefeflocken

Zunächst werden die Zucchini mit einem Spiralschneider in Zucchini-Nudeln (Zucchini/Noodles=Zoodles) verwandelt.

Dann werden die Pilze und die Zwiebel klein geschnitten.Die evtl. entstehenden Reststücke der Zucchini-Nudeln ebenfalls kleinschneiden.

Die Zwiebel und die Zucchini-Reststücke in etwas Magarine oder Wasser glasig dünsten.

Nun werden die Pilze hinzugegeben.

Wenn alles ein bisschen angebraten und zusammengefallen ist, wird die Hafermilch dazugegossen. Dann kann man auch schonmal ein paar Gewürze und die Gemüsebrühe hinzugeben und alles schon verrühren und abschmecken.

Zum Andicken der Soße wird in einem Gefäß die Speisestärke mit Wasser verrührt und dann zu der Pilzsoße gegossen. Unter ständigem Rühren und hoher Temperatur sollte die Soße dann Andicken. Sie kann ruhig etwas dicker sein, denn die Zucchini, die als nächstes hinzugegeben werden, werden durch das Erhitzen auch noch etwas Flüssigkeit verlieren. 

Wenn alles etwas zu flüssig geworden ist, einfach noch ein bisschen Speisestärke einstreuen und gleich verrühren, damit sich keine Klümpchen bilden.

Zum Schluss nochmal alles abschmecken und ggf. nachwürzen.

Ich hoffe, ihr könnt dieses Gericht bald mal nachkochen, denn es schmeckt wirklich toll und ist gerade jetzt, wo es (dann doch mal) etwas wärmer geworden ist, ein leichtes Gericht, das nicht so schwer im Magen liegt.

Beste Grüße und bis zum nächsten Mal 🙌,

Eure Woodstock

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s