Das Rad des Lebens

Jetzt, wo es wieder etwas kühler wird und die Natur sich langsam zurückzieht, geht es mir ( 🙂 natürlich) auch so und ich komme wieder öfter dazu mich zurück zu ziehen und meine Gedanken niederzuschreiben.
Dieser Sachverhalt allein, könnte schon den Titel „das Rad des Lebens“ den der Jahreskreis mit seinen Jahreszeiten und deren verschiedenen Qualitäten bildet, wiederspiegeln. Aber es gibt noch eine andere gedankliche Analogie zum „Rad des Lebens“, die ich mit euch teilen möchte.

Im Sommer habe ich wieder 2 neue Bücher zur Persönlichkeitsentwicklung gelesen. Beide von ein und demselben Autor: Anthony Robbins. Das erste Buch war „Das Robbins-Power-Prinzip“ und das zweite ist (ich bin zur Hälfte fertig) „Grenzenlose Energie“. In beiden geht es darum wie das Gehirn aufgebaut ist, wie genau es wahrnimmt und wie man dieses Wissen im täglicjen Leben und für seine Zielsetzung anwenden kann.

Auch bei youtube gibt es zahlreiche Videos von Anthony Robbins. Bei Netflix sogar eine Dokumentation über ihn brandaktuell von 2016 „I’m not your Guru“ wo man ihn hinter den Kulissen seiner Seminare sehen kann. Auch sehr interessant.

Ein youtube-Video (es ist vielmehr eine 6 stündige Aufnahme eines Hörbuchs über Zeit- und Lebenszeitmanagement von ihm) habe ich mir während einer Wochenend-Kleiderschrank-Aufräumaktion (nach Marie Kondo mit ihrer Konmari-Methode, aber das ist einen anderen Beitrag wert 😉 ) angehört und viele Erkenntnisse daraus mitnehmen können. Eine davon möchte ich heute mit euch teilen, denn sie ist mir am stärksten haften geblieben.

Nehmen wir an, wir teilen unser Leben und unsere Zeit in mehrere Kategorien ein, mit den Dingen, die uns wichtig sind. Zum Beispiel folgende Kategorien (die Kategorien können bei jedem Menschen etwas variieren, aber bei 90% der Menschen sehen sie in etwa so 👇 aus):

  • Gesundheit/Körper
  • Familie
  • Partnerschaft/Leidenschaft
  • Beruf/Karriere
  • Spiritualität
  • Finanzen
  • Gefühle/Emotionen
  • Freunde

Meistens sind es so 5-7 übergeordnete Kategorien. Bei manchen „Verrückten“ -wie Anthony Robbins selbst- sind es sogar 11 oder noch mehr, aber ich denke, wenn man das Prinzip verstanden hat, kann man seine Kategorien ja immernoch erweitern 😅 )

Jetzt stellt man sich diese Kategorien im Kreis angeordnet wie in folgendem Diagramm vor:

rad-des-lebens-abb-1

Und überlegt sich dann, wenn jede „Speiche des Rades“ für eine Kategorie steht, und der Mittelpunkt (die Nabe) des Rades für 0% und die Aussenseite für 100% steht, Wieviel Prozent meiner (Lebens-)Zeit verwende ich aktuell für diese Kategorie bzw. Wie zufrieden bin ich aktuell in dieser Kategorie?

rad-des-lebens-abb-2

Also, wenn ich z. Bsp. bisher zufrieden in meinem Beruf bin und dort viel Zeit und Kraft investiere und mit dem Ergebnis zufrieden bin, dann gebe ich mir in dieser Kategorie vllt. 80%, 90% oder sogar 95%, 98% oder 100%. Das muss nicht soo genau sein. Macht das ruhig intuitiv oder einfach so, wie es für euch passt.Ihr müsst diese Grafik ja auch niemandem zeigen. Es geht dabei erstmal nur um eine Bestandsaufnahme und um eine Verdeutlichung für sich selbst. Wenn Ihr alle Kategorien  nacheinander durchgegangen seid, dann könnte die folgende Grafik un etwa so aussehen:

rad-des-lebens-abb-3

Nun verbindest ihr die einzelnen Punkte auf den Speichen jeweils mit einer Linie und schraffiert die Innenfläche…

rad-des-lebens-abb-4

Jetzt stellt euch mal vor, ihr sitzt in einem Auto und fahrt auf der „Straße des Lebens“, und eure Räder haben die Form der Figur, die soeben entstanden ist ( grüne Fläche).

Wie schnell und „glatt“ werdet ihr euren Weg wohl fortsetzen können?

Mich hat dieses gedankliche Experiment sehr beieindruckt, weil es mir doch verdeutlicht hat, das jede Kategorie wichtig ist und man nie komplett glücklich sein kann, wenn man nicht versucht in allen Kategorien ein gutes bis sehr gutes (80%, 90% oder 100%) Ergebnis zu erzielen. Es bringt nichts eine Kategorie für wichtiger zu erachten als eine andere. Natürlich hat man gewisse Präferenzen und in manchen Kategorien ist man von Haus aus besser als in anderen, aber es geht hier um die Balance zwischen allen Kategorien.

Ich hoffe, dieser Beitrag konnte euch in einem bestimmten Punkt eures Lebens evtl. weiterhelfen. Ich wollte ihn gern teien, weil ich es auch hilfreich fand.

Wenn ihr mögt, könnt ihr mir ja mal einen Kommentar da lassen. Ansonsten gehabt euch wohl und bis zum nächsten Mal…

 

eure Woodstock 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s