DIY-Häkelbär (mit deutsch übersetzter Anleitung)

Hallo meine Lieben,

Ich hab die Häkelutensilien wieder vorgekramt, denn ich habe bei Pinterest eine kostenlose Anleitung für einen supersüßen Häkelbären gefunden, den ich UNBEDINGT ausprobieren wollte.

hier der Pinterest-Link:

https://amigurumi.today/crochet-cuddle-me-bear-amigurumi-pattern/

Da ich viele englische Häkelvideos angeschaut habe, hat mir die englische Anleitung auch keine Probleme bereitet. Manchmal überlege ich sogar, wie die deutsche Bezeichnung für diesen oder jenen Häkelstich ist 😅 😇.

Etwas abgewandelt hab ich ihn auch. Die Übersetzung ist aber nach dem Original geschrieben worden. 

Vielleicht tut ihr euch ja etwas schwer mit den englischen Anleitungen, deswegen habe ich mich mal hingesetzt und die Anleitung für euch ins Deutsche übersetzt.

Ich hoffe, die Übersetzung ist für den ein oder anderen vielleicht hilfreich und ihr könnt nun auch ein paar „zukünftige Kindheitserinnerungen“ häkeln. 

Viel Spaß beim Nachwerkeln!
 ​

 ​

Kuschel Mich Bär
Amigurumi Häkelmuster

 

Man braucht:
– Garn der Wahl und Farbe (ca. 330m/100g)
– 2,0 mm Häklenadel
– Füllwatte
– 6 mm Sicherheitsaugen (opitional)
– etwas braunes Garn für die Nase
– Knopf für den Schal
– Schere und Stopfnadel

Der Kuschel Mich Bär wird mit den angegebenen Materialien ca. 15 cm hoch

Fähigkeitslevel: Mittel

Kuschel mich Bär Gratis Häkelmuster

Abkürzungen:
M = Masche
lm = Luftmasche
fm= Feste Masche
lmk = Luftmaschenkette
dpl = verdoppeln
zus = zusammen häkeln
km = Kettmasche
stäb = Stäbchen
(…) = was in den Klammern steht so oft wiederholen, wie angegeben
[…] = Gesamtmenge der Maschen in dieser Runde

In fortlaufenden Runden Häkeln und einen Markierer benutzen

Kopf:
Runde 1: 6 fm in einen magischen Ring [6]
Runde 2: (jede M dpl) 6 x wiederholen [12]
Runde 3: (jede 2. M dpl, dazwischen je 1 fm) 6 x wiederholen [18]
Runde 4: (jede 3. M dpl, dazwischen 2 x fm ) 6 x wiederholen [24]
Runde 5: (jede 4. M dpl, dazw. 3 x fm) 6 x wdh. [30]
Runde 6: (jede 5. M dpl, dazw. 4 x fm), 6 x wdh. [36]
Runde 7 – 11: fm in alle 36 M
Runde 12: (jede 6. M dpl, dazw. 5 x fm), 6 x wdh. [42]
Runde 13 – 14: fm in alle 42 M
Runde 15: (jede 6. M zus, dazw. 5 x fm) 6 x wdh. [36]
Sicherheitsaugen zw. Runde 12 und 13 anbringen (5 M zw. den Augen)
Runde 16: (jede 5. m zus, dazw. 4 x fm), 6 x wdh. [30]
Runde 17: (jede 4. M zus, dazw 3 x fm), 6 x wdh. [24]
Runde 18: (jede 3, M zus, dazw. 2 x fm), 6 x wdh. [18]
mit Watte füllen
Runde 19:(jede 2. m zus., dazw. je 1 fm), 6 x wdh. [12]
Abketten und Faden vernähen

Ohren (2 x ):
Runde 1: 6 fm in einen magischen Ring [6]
Runde 2: jede M dpl [12]
Runde 3: jede 6. M dpl, dazw. 5 x fm), 2 x wdh. [14]
Runde 4-5: fm in alle 14 M [14]
Abketten und Faden zum vernähen dran lassen

Schnauze:
Runde 1: 6 fm in einen magischen Ring [6]
Runde 2: 2x dpl., 3x fm, 2x dpl., 3 x fm [14]
Runde 3: fm in alle 14 M
Abketten und Faden zum vernähen dran lassen

Arme (2x):
Runde 1: 6 fm in einen magischen Ring [6]
Runde 2: (jede M dpl) 6 x wiederholen [12]
Runde 3: (jede 6. M dpl, dazw. 5 fm), 2 x wdh. [14]
Runde 4-5: fm in all 14 M
Runde 6: (jede 6. M zus., dazw. 5 x fm), 2 x wdh. [12]
Runde 7-8: fm in alle 12 M [12]
Runde 9: 5 x fm, zus., 5 x fm, zus. [11]
Runde 10: 4 x fm, zus., fm in nä. 5 M [10]
Runde 11-19: fm in all 10 M [10]
Nur bis zur Hälfte mit Watte füllen
Abketten und Faden zum vernähen dran lassen

Beine (2x):
Runde 1: 6 fm in einen magischen Ring [6]
Runde 2: (jede M dpl) 6 x wiederholen [12]
Runde 3: (jede 2. M dpl, dazwischen je 1 fm) 6 x wiederholen [18]
Runde 4: (jede 3. M dpl, dazwischen 2 x fm ) 6 x wiederholen [24]
Runde 5: fm in alle 24 M [24]
Runde 6: 2 x zus., , fm in die nä. 6 M,, 4 x zus., fm in die nä. 6 M [18]
Runde 7: zus., fm in nä. 5 M, 3 x zus., fm in nä. 5 M [14]
Runde 8: fm in nä. 5 M, 2 x zus., fm in nä. 5 M [12]
Runde 9-11: fm in alle 12 M [12]
Runde 12: (jede 6. M dpl, dazw. 5 x fm), 2 x wdh. [14]
Runde13: (jede 7. M dpl, dazw. 6 x fm), 2 x wdh. [16]
Runde 14: fm in alle 16 M [16] + 5 mehr am linken Bein, so, dass die Füße leicht nach außen zeigen
Abketten. Das Garn nach Abschluß des 2. Beins nicht abschneiden. Beine mit Watte füllen und den Körper am 2. Bein beginnend weiterhäkeln

Körper:
2 lm häkeln und die Beine mit einer km verbinden
Sicherstellen, dass die Füße nach außen zeigen (weitere feste Maschen dazu häkeln, oder wieder autrennen, wenn nötig)
Runde 1: fm in die nächsten 16 M des ersten Beins, 2 fm in die 2 lm zwischen den Beinen, fm in die 16 M des zweiten Beins, 2 fm in die 2 lm zwischen den Beinen (andere Seite) ab jetzt weiter die Runden mit dem Marker markieren [36]
Runde 2: fm in die nächten 34 M, 2 x dpl [38]
Runde 3: dpl, fm in die nä. 32 M, dpl, fm in die nä. 4 M [40]
Runde 4-8: fm in die nä. 40 M [40]
Runde 9: fm in die nä. 8 M, zus., fm in die nä. 17 M, zus, fm in die nä. 11 M [38]
Runde 10: fm in die nä. 8 M, zus, fm in die nä. 15 M, zus, fm in die nä. 11 m [36]
Runde 11: fm in die nä. 34 M, zus. [35]
Runde 12: fm in die nä. 33 M, zus [34]
Runde 13: fm in die nä. 7 M, zus., fm in die nä. 15 M, zus, fm in die nä. 8 M [32]
Runde 14: fm in alle 32 M [32]
Runde 15: fm in die nä. 7 M, zus, fm in die nä.14 M, zus, fm in die nä 7 M [30]
Runde 16: fm in die nä. 7 M, zus, fm in die nä. 12 M, zus, fm in die nä. 7 M [28]
Runde 17: fm in alle 28 M [28]
Runde 18: (jede 6. M zus, dazw. 5 x fm), 4 x wdh. [24]
Runde 19: fm in alle 24 M [24]
Runde 20: (jede 5. M zus, dazw. 4 x fm), 4 x wdh. [20}
Runde 21: (jede 4. M, zus., dazw. 3 x fm), 4 x wdh. [16]
Mit Watte füllen, Abketten und Faden zum vernähen dran lassen

Schwanz:
Runde 1: 6 fm in einen magischen Ring [6]
Runde 2: (jede M dpl), 6 x wdh.[12]
Runde 3: fm in alle 12 M [12]
Runde 4: (jede M zus), 6 x wdh [6]
mit wenig Watte füllen, Abketten und Faden zum vernähen dran lassen

Schal:
Runde 1: eine lmk häkeln, die so lang ist, dass sie 2 x um den Hals gelegt werden kann
Runde 2: Stäb in jede lm der lmk bis zum Ende der Reihe

Zusammmen setzen:
1. Die Schnauze zw. 12. und 15 Runde an den Kopf nähen. Etwas Füllwatte unter die Schnauze stopfen, bevor man fertig ist
2. Ohren hinter Runde 4 an den Kopf nähen
3. Mit braunem Garn die Nase aufsticken (evtl. auch die Augen, wenn man keine Sicherheitsaugen benutzt)
4. Schwanz, Arme und Kopf an den Körper nähen
5. Den Schal 2 x um den Hals wickeln und die Enden zusammen nähen, Knopf anbringen

 

 Liebste Häkelgrüße

Eure Woodstock  

Advertisements

Willkommen zurück! 

Leute!
Es ist wieder soweit! Es wird Herbst und ich werde wieder aktiv auf meinem Blog. 😁😎

Und seit meinem letzten Beitrag  hat sich einiges verändert! Eine ganze Menge sogar, um nicht zu sagen eine riiiiiiiesen Menge!

Denn seit April bastele und werkele ich nicht mehr nur für uns 2, sondern für bald 3! 

Wir bekommen nämlich Nachwuchs und das noch Anfang Dezember. 

Und bis es soweit ist, zeige ich euch von Zeit zu Zeit, was ich für den baldigen neuen Erdenbürger so alles hergestellt habe. 

Den Anfang macht eine Mutterpass-Hülle aus grauem Snap Pap. Das ist eine Art veganes Leder und besteht hauptsächlich aus Zellulose. Man kann es waschen, bestempeln, bemalen, prägen, nähen und was einem noch so alles damit einfällt. Das Schöne ist, man kann es auch ganz normal mit einer Schere schneiden, dabei ist es jedoch reißfest, d.h., es kann nicht einreißen und ist sehr stabil.  

Ich habe mir eine Skizze aufgezeichnet und darauf notiert, welche speziellen Dokumente ich darin unterbringen möchte (Gutscheincoupons, Krankenkassen- oder Visitenkarten, Ultraschallbilder) . Dann habe ich die Maße des Mutterpasses abgezeichnet und in die Skizze übertragen. So konnte ich die Maße für die Hülle berechnen und aus dem Snap Pap ausschneiden. 

Hier seht ihr nun das Ergebnis:

Den Stern habe ich mit Hilfe einer selbst erstellten Schablone und einem Teppich-Cutter (bzw. Skalpell) aus der Frontseite ausgeschnitten, mit Stoff hinterlegt und appliziert. Die weißen Sprenkel sind aus mit Wasser verdünnter Acrylfarbe auf gespritzt (noch vor dem auscuttern). Der Schriftzug „Mutter(s)pass“ wurde mit einem Embossingstift frei Hand aufgeschrieben und mit weißem Embossingpulver und dem Heißliftföhn embosst. 

Hier seht ihr nochmal Innen vorn und hinten:

Geschlossen wird das Ganze mit einem Riegel und einem darauf angebrachten Kam Snap in passendem Farbton (große Mint-Liebe 😍) 

Das war das erste Werk, welches ich in Zusammenhang mit der Schwangerschaft gewerkelt habe. 

In den nächsten Tagen möchte ich euch aber noch mehr zeigen. Also, bleibt gespannt! 

Bis zum nächsten Mal, 

Eure Woodstock 🤰👶👋

Ein Geschenk für die Lieblingsschwägerin 🐰

Hallo zusammen! 🙂

Heute habe ich eine kleine Geschenkinspiration für euch. 

Vielleicht kennt ihr ja schon den Blog meiner Lieblingsschwägerin aus dem „Whitegreyhouse“? ( 👈 Klick)

Sie hatte gestern Geburtstag -nein, das ist kein Aprilscherz 😆 – und da man als Mama-von-bald-2 noch weniger Zeit und Geld für sich selbst hat, habe ich mir gedacht, ein kleines Geldgeschenk für neue Kleidung kann sie bestimmt gut gebrauchen. Und damit das Ganze nicht so lieblos in einem Umschlag daherkommt, habe ich mir eine schnelle frühlingshafte Präsentation überlegt. 

Ihr benötigt dafür:

💶 eine Schachtel, Blumentopf o.ä. (ich habe eine Kastenkuchen-Form aus Papier genommen)

💶 2 Schaschlickspieße

💶 1 Stück dünne Kordel

💶 Klebestreifen

💶 Geldscheine

💶 kleine Deko-Wäscheklammern 

💶 Ostergras

Die Schaschlikspieße habe ich erst auf die passende Länge gekürzt und dann mit Hilfe mehrerer Klebestreifen mittig an den Seiten der Papierkuchenform befestigt. Dann wird die dünne Kordel an den Enden der Schaschlickspieße wie eine Wäscheleine festgeknüpft. Das Grundgerüst habt ihr somit schonmal fertig. 

( 👆 Schaschlikspieß mit Klebestreifen an der Papierform befestigen)

Nun müsst ihr nur noch die Geldscheine zu verschiedenen Kleidungsstücken falten. 

Hier einige Anleitungen dazu, die ich bei Youtube gefunden habe:

Das Hemd

Das Kleid

Die Hose

Das Hemd mit Krawatte

Jetzt werden alle gefalteten Kleidungsstücke mit den Dekoklammern an der Wäscheleinen-Kordel befestigt und die Form mit Ostergras ausgefüllt.

Et voilà!

Im nachhinein fällt mir noch ein, dass man einen kleinen Stempel-Schriftzug mit „Happy-Birthday“, „Alles Gute“ oder „Für dich“ o.ä. noch irgendwo hätte aufkleben können. Oder noch mit ein bisschen mit Washi-Tape verzieren. Naja…beim nächsten Mal… 😇 😅 .

Wer bis hier her durchgehalten hat, für den gibts noch ein extra Rezept. So als kleiner versteckter Bonus, weil doch bald Ostern ist. 🐰🐥🐣🐇

Als kleines Mitbringsel habe ich nämlich noch den veganen Blaubeer-Früchstückskuchen von HappyHerbivore gebacken.

Das Originalrezept findet ihr hier auf dem Blog von Lindsay Nixon.

Ihr braucht:

🍰 2 Tassen Vollkornmehl

🍰 1 Tl. Zimt

🍰 1/2 Tl. Ingwerpulver

🍰 1 Tl. Backpulver

🍰 1/2 Tl. Backnatron (kann auch durch zusätzliches Backpulver ersetzt werden)

🍰 1/2 Tasse Apfelmus

🍰 1/4 Tasse Rohrohrzucker

🍰 1 kleines Flaschchen Vanille-Backaroma

🍰 1 Tasse Pflanzenmilch

🍰 1 Tasse gefrorene Heidelbeeren

Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. In der Zwischenzeit alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen. Dann das Apfelmus, das Aroma und die Pflanzenmilch hinzufügen und mit einem Schneebesen nur solange verrühren, bis gerade alles zu einem schönen Teig verarbeitet ist. Bei Bedarf noch etwas Pflanzenmilch hinzugeben. Zum Schluss noch die gefrorenen Heidelbeeren unterheben und eine Kastenform mit dem Teig befüllen. Alles für 30-35 min im Ofen backen und Stäbchenprobe durchführen.

Guten Appetit und euch noch einen schönen Restsonntag!  😙

Eure Woodstock

Vorher-Nachher: Wie Ich bisher 13kg abgenommen habe (ein Zwischenbericht)

Eigentlich mache ich ja lieber Vorher-Nachher-Beiträge, wenn das gewünschte Ergebnis auch schon tatsächlich erreicht ist. Das ist diesmal nicht der Fall. Aber, da es um ein Thema geht, das auch etwas Zeit benötigt (und dem man auch UNBEDINGT die angemessene Zeit geben sollte), liefere ich euch heute einen Zwischenbericht über meine bisherigen Abnehm-Erfolge.

Da ich noch keine ordentlichen Vorher-Nachher-Fotos gemacht habe, werde ich mich bemühen hier von Zeit zu Zeit welche zu ergänzen.  Ich wollte aber trotzdem gern schon meine bisherigen Erfahrungen mit euch teilen, denn vielleicht helfen sie jetzt schon der/dem ein oder anderen von euch.

Hier kann man es vielleicht schon ein bisschen erkennen. Ich habe extra nochmal das selbe Kleid für euch angezogen:

 

Vorher

(Oktober 2014)

 

Nachher

 

(März 2017)

 

Also, los gehts:

Ich habe versucht mich so gut wie möglich auf mein Ziel und die damit verbundenen Herrausvorderungen vorzubereiten. Somit habe ich mir verschiedene Standbeine für einen gesicherten Erfolg überlegt . Dazu gehören: eine mentale Vorbereitung und Visualisation mittels eines Pinterest Boards auf dem ich mir für mich motivierende Bilder und Zitate gespeichert habe. Wichtig ist es sich selbst in einem schlanken Körper vorstellen zu können. Das muss trainiert werden, weil dieses Selbstbild sicherlich nicht gleich von Anfang an lange vor dem geistigen Auge aufrecht erhalten werden kann.

Ausserdem höre ich mir (fast) täglich eine geführte Meditation auf youtube an, um am „Ball zu bleiben“.

Es gibt die verschiedensten „weightloss storys“ (also Erfahrungsberichte von Menschen, die erfolgreich abgenommen haben) auf youtube, Instagram, Pinterest. Diese schaue ich mir so oft es geht an um weiter motiviert zu bleiben.
Ein weiteres Standbein ist (leider noch) das Kalorientracking mittels der App „MyFitnessPal“. Mein langfristiges Ziel ist es die App ganz weglassen zu können und nur noch auf mein Hunger- und vor allem Sättigungsgefühl zu hören. Es ist schon sehr viel besser geworden, als am Anfang, aber wenn ich zu lange (ca. 1-2 Wochen) nicht alles aufschreibe, was ich esse, dann schleicht sich der Schludrian wieder ein und auf der Waage bewegt sich nichts. Oder schlimmer…es klettert wieder hoch. Beim Aufschreiben der Kalorien ist es wichtig 1. sich selbst nicht zu be-💩en, denn am Ende schadet man nur sich selbst damit. Also lieber alles ehrlich aufschreiben und an den Folgetagen etwas mehr an kcal einsparen, als nur für die schöne Zahl ein paar Lebensmittel wegschummeln bzw. ungenau tracken. Und 2. damit das tägl. Kaloriendefizit nicht zu groß wird. Es reicht ein 200-300kcal-Defizit, sonst kommt es zu Heißhungerattacken und Diätrückschlägen (alles schon selbst erlebt 😆😅😇)

Ein anderes Standbein ist regelmäßiger moderater Sport. Ich nutze dafür gern Youtube-Videos z.B. von Sophia ThielYoga-Videos.

Hier mal mein liebstes Yoga-Video 👇

Ung hier ein Video von Sophia Thiel 👇

Von einer lieben Freundin habe ich auch 2 DVDs von Jillian Michaels namens „30 Day Shred“ vererbt bekommen ausserdem nutze ich noch die „30day challange“-App („30 Tage Fit“-App). Regelmässig bedeutet, ich mache 5-7 x/Woche täglich morgens Yoga und baue die Videos oder DVD Übungen mind. 3 x in der Woche in meinen Terminplaner ein. Ausserdem baue ich auch etwas mehr Bewegung in meinen Alltag ein, indem ich in der Mittagspause 20min spazieren gehe, oder am Wochenende mit meinem Mann eine große Runde ums Dorf laufe (~ 5 km).
Es macht immer sehr viel Spass das Training, die Spaziergänge oder auch Putzen und Kochen/Essensvorbereitung oder Gartenarbeit in die App einzutragen, denn dies zählt als zusätzlicher Kalorienverbrauch und man gewinnt noch einige Kalorien zum Verbrauchen oder Einsparen am Tag dazu.

Die App macht das ganze lästige Kalorienzählen zu einem grossen Spiel und hilft sehr, alles mit viel Spass zu sehen und den nötigen spielerischen Ehrgeiz zu entwickeln.

Weitere Vorteile genau dieser App sind z. Bsp. eine der größten (wenn nicht sogar DIE größte) Datenbank/en von Lebensmitteln zum Eintragen in die App, die Mealmentor Gerichte von HappyHerbivore sind größtenteils schon eingetragen (wenn dies mal nicht der Fall sein sollte, trage ich ersatzweise meistens ein ähnliches Gericht von HappyHerbivore mit der ähnlichen Kalorienzahl ein) und die App ist in der Standardversion vollkommen kostenlos.🙌

Das nächste Standbein ist eine Ernährungsform, die zu mir passt (H igh C arb,  L ow F at, vegan) und eine entsprechend große Auswahl an Kochbüchern oder Seiten mit Rezepten passend zur Ernährungsform aus dem Internet (bei mir sind es z. Bsp. Rezepte von Chef AJ oder von den Happy Herbivore Kochbüchern, Internetseiten und Mealplans). Wichtig ist dabei, dass jeder wirklich die Ernährungsform für sich findet, die er am einfachsten und langfristig in seinem Leben umsetzen kann. Nur so schafft man den Weg raus aus der Diät und rein in den LEBENSSTIL.

Mealmentor benutze ich ungefähr seit dem 9. abgenommenem Kilo. In etwa zu dieser Zeit habe ich festgestellt, dass es mit der Mahlzeitenvorbereitung, dem sog. Mealprep(ping) viel leichter ist am Ball zu bleiben. Wenn man nur noch 1 x in der Woche plant, was man wann essen möchte, hat man die dazugehörigen Kalorien viel besser im Blick, den Kopf mit dieser lästigen Frage den Rest der Woche frei und läuft dadurch auch nicht mehr Gefahr sich auf dem Heimweg noch schnell eine Fertigmahlzeit aus der Tiefkühltruhe vom nächsten Discounter mitzunehmen, weil der Bärenhunger schon im Nacken sitzt und dann auch gleich noch die ein oder andere „Belohnungssüßigkeit“ im Einkaufswagen landet.

Der Mealmentor Mealplan-Baukasten für diese Woche, sieht dann so aus:

Und hier gibt es noch ein Erklärungsvideo (englisch):

Zum Schluß noch ein paar Zitate, die mir zu wichtigen Erkenntnissen verholfen haben :

1. Who fail to plan, plan to fail.

Wer beim Planen versagt, plant zu Versagen.

2. If it’s in your house, it’s in your mouth.

Wenn es in deinem Haus ist, ist es auch in deinem Mund.

(Der beste Weg ungesunden Versuchungen aus dem Weg zu gehen, ist sie gar nicht erst einzukaufen.

Wenn ich wirklich mal Lust habe mir etwas „zu gönnen“, dann schaue ich nach gesunden Alternativen im Internet und finde oft zahlreiche Rezepte, wie den gesunder Keksteig-Dip oder werde selbst erfinderisch und mische z.Bsp. ein paar Löffel Sojajoghurt mit etwas PB2 (entöltes Erdnusspulver) oder ungesüßtem Kakaopulver und süße die Masse dann mit Agavendicksaft oder etwas Kokosblütenzucker selbst nach. Ausserdem ist es auch wichtig zu identifizieren, WARUM ich jetzt unbedingt etwas Süßes naschen möchte. Das bringt michvdann zum dritten Zitat: 👇)

3.If hunger is not the Problem, than food is not the answer.

Wenn Hunger nicht das Problem ist, dann ist Essen auch nicht die Lösung.

(… heißt: Essen ist keine Ersatzbefriedigung für unterdrückte Emotionen und keine „Belohnung“ für einen anstrengenden Tag. Es ist einfach nur Treibstoff für deinen Körper, der gesund sein sollte, damit du gesund bleibst.)
Fazit bisher:

Also leider gibt es kein Geheimrezept zum Abnehmen. Wichtig ist tatsächlich die richtige Kombination aus moderater Bewegung und gesundem Essen. Die richtige Einstellung ist auch wichtig, um „am Ball“ zu bleiben und langfristig an seinem gesundenden Körper zu arbeiten und Spass bei der „Arbeit“ zu haben.

Wenn ihr noch weitere Fragen zu dem Thema habt, könnt ihr mir gerne in den Kommentaren schreiben. Ich bemühe mich dann so schnell wie möglich und nach meinem besten Wissen zu antworten.

(Achsoooo…eins noch: Ich bin kein Arzt oder Ernährungsexperte und gebe hier nur meine persönliche Erfahrung zum Thema Gewichtsreduktion zum besten. 😇)
Bis nächste Woche ihr 🐰 🐇 ! 😄

Eure Woodstock

 

camerazoom-20170326154200226-01.jpeg

Frühlingserwachen

Einen wunderschönen Sonntag alle miteinander!

Wie letzte Woche versprochen, bringe ich euch heute ein paar Frühlingsblumen aus dem Garten mit. Und damit die Blümlein weiterleben dürfen, habe ich sie, statt sie zu pflücken, einfach für euch mit der Kamera festgehalten.

Viel Spaß mit meinen frühlingshaften Wohnungsdeko- und Gartenimpressionen 2017.

P1020043edit

P1020045 edit

P1020046 edit

P1020047 rdit

P1020049 edit

 

P1020054

P1020055

P1020056

P1020057

P1020060

P1020059

P1020061

P1020062

P1020063

P1020074

P1020064

P1020067

P1020065

P1020068

P1020072

P1020073

P1020075

P1020076

P1020077

 

P1020070

 

∼ Er ist’s ∼

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike (1804 – 1875)

P1020044 edit

Eure Woodstock

P.S. Nächste Woche verrate ich euch, wie ich bisher 13 kg abgenommen habe…also, bleibt dran! Bis nächste Woche!

Vorher-Nachher: Die Wohnzimmerwand bekommt ein neues Gewand 

Da seid ihr ja!

Schön, dass ihr wieder bei mir vorbei schaut. 🙂

Heute habe ich ein Vorher-Nachher-Anleitungs-Post für euch. Es geht dabei um eine Wand unseres Wohnzimmers. Die, an der früher der Fernseher stand. Nun hängt er dort. Aber bevor er da abhängen durfte, haben wir die Wand dahinter noch etwas verschönert. Und zwar mit einem lang gehegten Wohntraum von mir: Verblendsteine. 🙈🙊🙌🎉

Dafür musste aber erst etwas Vorarbeit geleistet werden. Die Tapete musste vollständig von der Wand entfernt werden. Dabei kamen uns Pumpsprühflasche und Nadelwalze aus dem Baumarkt zu Hilfe. Mit der Nadelwalze und etwas Druck wird die Tapete perforiert, so, dass der feine Sprühnebel der Pumpflasche leicht eindringen kann um die Tapete von der Wand zu lösen. Dann braucht man nur noch einen Spachtel und kann die Tapete in großen Stücken von der Wand abziehen bzw. abspachteln. Das sieht dann so aus:

Der 2. Schritt ist dann das Grundieren der Wand. Mit einer speziellen Grundierung wird die gesäuberte Wand ca.1-2 Mal satt eingestrichen, damit der Flexkleber für die Steine später besser an der Wand haften kann. Die Grundierung gut trocknen lassen.

Im Bild oben sieht man schon die Halterung für den Fernseher. Diese haben wir auf eine Holzplatte geschraubt und die Platte dann an der Wand befestigt. Die Hilfsplatte wird benötigt, um das Niveau der Verblendsteine zur Wand auszugleichen und ist in etwa so dick, wie die tiefste Stelle der Verblendsteine.
Um mit einer geraden Reihe zu beginnen (nicht jeder Boden ist auch immer eben) wird eine Richtlatte kurz über dem Boden, am besten im Abstand einer Reihe der Verblendsteine zum Boden, an der Wand angebracht. Hier mal ein Foto zur Verdeutlichung:

Die Latte bildet die Basis für die 1. Reihe der Verblendsteine. Es sorgt für einen geraden Start und hindert die Steine am herunterrutschen. Mit der Wasserwage ausrichten  und schon kann es mit dem Verlegen losgehen.

Von dem Flexkleber wird nur soviel angemischt, wie man auch tatsächlich in einem Arbeitsgang verbrauchen kann, denn der Flexkleber trocknet sehr schnell und ist dann nicht mehr zu gebrauchen. Es wird sowohl die Wand als auch die Steinrückseite mit einer Zahnkelle und dem Kleber eingestrichen.

(Sorry für das verwackelte Foto, mein Mann war gerade in Aktion 😇 )

Da wir uns für eine Version ohne Fugen entschieden haben, geht das Verlegen der Steine recht schnell von der Hand.

🎶 “ Stein auf Stein…das Wääääändchen wird bald fertig sein…“ 🎶 🙂

Bei den Steckdosen und Lichtschaltern haben wir uns im Baumarkt ein paar Putz-„Verlängerungen“ besorgt. Es gibt solche Runden Aufsätze für die Plastik- oder Metallringe, die die Elektronik der Steckdosen und Lichtschalter in der Wand vom Putz abgrenzen. Auf diese Ringe kann man weitere Ringe aufschrauben und so die Steckdose bzw. den Lichtschalter auf den neuen Putz bzw. auf die Verblendsteine aufsetzen. (Irgendwie schwer zu beschreiben, aber ich hoffe, Ihr habt mich einigermaßen verstanden 😇 😆)

Dann die Steine um die Fernseh-Wandhalterung drumrum legen und weiter… 🎶 „Stein auf Stein…“ 🎶 😁

(Nein, ihr habt nicht die Brille vergessen…das Bild ist wieder verwackelt. 😣 )

So sieht die Wand fertig aus.

Und so der Schornstein.

Der 3. Schritt ist das Imprägnieren der fertig verlegten Steine um die poröse Oberfläche der Steine etwas zu versiegeln. Dafür gibt es ein Imprägniermittel, das ebenfalls mittels Pumpsprühflasche oder Pinsel aufgetragen wird. Vorher alles schön abkleben und abhängen, damit auch nur da imprägniert wird, wo imprägniert werden soll.

Und los gehts. Ich habe 2 x mit dem Imprägniermittel gesprüht. Dann gut durchlüften, umso schneller zieht die Imprägnierung ein und wir können zum zum 4. Schritt kommen: Wand-, Decken- und Bodenabschlüsse.

Für die schmalen Fugen zwischen Steinen und Decke haben wir weiße Acrylpaste und für die Fuge zwischen den Steinen und dem Boden graue Acrylpaste aus der Spritzpistole verwendet. Wenn etwas daneben geht, am besten gleich mit Wasser und Spülmittel entfernen.

Dann konnten wir den Fernseher (inklusive einer von uns an der Rückseite des Fernsehers festgeklebten LED -Lichtleiste) mit Hilfe der Fernsehhalterung an der neuen Wand befestigen.

So sieht die indirekte Beleuchtung dann bei Dunkelheit aus:

Die alte TV -Bank hat mein Mann gleich mit aufgepimpt, indem er ihr einen neuen Anstrich in cremeweiß verpasst hat.

Zierscharniere hat er gleich auch noch mitbesorgt und angebracht:

P1020053

Damit man den Kabelsalat hinter dem TV-Bänkchen nicht so sieht und als Staubschutz hat mein Mann noch eine schmale Abdeckung aus zugesägten Regalbrettern hinter dem Bänkchen montiert.


Jetzt sind wir froh, wieder alles an seinen Platz zu räumen und unser Werk zu genießen.

Bis nächste Woche ihr Lieben, dann gibt es ein paar Frühlingsgrüße aus unserem Garten. 🙂

 

rustikale Grüße,

Eure Woodstock

 

P1020042

P1020052

 

 

„Slowcooker Red Bean &Coconut Curry“ oder „Lange nichts gehört…“

Hallo da draußen!

Ist da überhaupt noch jemand, der sich noch auf meinen Blog verirrt hat? 

Also, falls hier noch jemand mitliest: Es freut mich sehr, dass du noch auf meinem Blog vorbei schaust und mir noch weiterhin folgst, obwohl ich das Ganze hier doch so sträflich vernachlässigt habe. 😟 

Ich werde versuchen (anlässlich der Fastenzeit) 1x / Woche hier einen Beitrag zu veröffentlichen. Quasi umgekehrtes Fasten, weil ich ja nichts weglasse, sondern hier etwas produktiver sein möchte.

Los geht es heute wieder mit einem Rezept. Das macht sich für den Einstieg immer ganz gut, denn gekocht werden muss ja sowieso. 😉 Da kann man nebenher auch gleich noch ein paar Fotos schiessen. 😅 📷

Ich versuche seit Beginn des Jahres öfter mal Mahlzeiten vorzukochen. Ganz nach dem Motto: „Who fail to plan, plan to fail!“ also „Wer beim Planen versagt, plant zu Versagen.“

Dafür hab ich mir ein bisschen Unterstützung besorgt und mich bei Mealmentor angemeldet. Dort bekommt man für ein geringes Endgeld 1 Monat lang 1 x in der Woche einen Plan mit Rezepten für die ganze Woche (auf englisch). Dazu eine Einkaufsliste und eine Anleitung falls man alles an einem Tag in der Woche vorkochen möchte. Natürlich alles vegan und SOS-frei, also Zucker (sugar), ÖL (oil) und Salzfrei (salt) .

Das Gericht von heute heißt: „Slow Cooker Red Bean & Coconut Curry“ und das geht so…

Das sind die Zutaten, die man braucht:

👅 2 Rote Zwiebeln, gewürfelt

👅 2 Knoblauchzehen, kleingewürfelt

👅 4 Möhren/Karotten

👅 1 Süßkartoffel oder mehrere normale Kartoffeln

👅 2 Dosen Kidneybohnen, abgetropft und gewaschen

👅 1 Dose gewürfelte Tomaten

👅 1/2 Dose Kokosmilch light

👅 Gewürze nach Geschmack: mildes Currypulver, Paprikapulver, Cayennepfeffer (Salz und Pfeffee nach Bedarf und Gusto)

Zunächst werden die Zwiebeln und der Knoblauch mitvetwas Wasser oder Gemüsebrühe in einem großen Topf, Slowcooker oder dem Instant Pot glasig angedünstet.

Dann kommen die Möhren ebenfalls in Scheiben, Halbmonde oder Viertel (je nach Größe, aber auf jeden Fall in einheitlich große Stücke geschnitten) mit zu den Zwiebeln und dem Knoblauch.

In meiner Biokiste hatte ich diese Woche die Möhrensorte „Purple Haze“.

Dann werden die Kartoffeln klein gewürfelt und dazu gegeben. Ich hatte auch blaue „St. Galler“ Kartoffeln in der Biokiste.

Dann kommen die restlichen Zutaten mit in den Topf und alles wird 20 min geköchelt, im Slowcooker 6-8 Stunden gegart oder 5 Minuten im Instant Pot auf der Stufe „Manuel“ dampfgegart.

Zum Schluss nur noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und schon könnt ihr es euch schmecken lassen! 😋👌 Ich habe mir beim großen blau-gelben schwedischen Möbelhaus Glasvoratsdosen mit Klick-Deckel besorgt und das Curry auf 4 Portionen aufgeteilt. So haben mein Mann und ich jeweils 1 Portion zum Abendessen und zum Mitnehmen für den nächsten Mittag.

Das war’s erstmal für heute. Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag. Haltet die Ohren steif und freut euch auf nächste Woche, da habe ich wieder einen Vorher-Nachher-Beitrag von unserem Haus für euch.

Liebe Grüße,

Eure Woodstock

Es weihnachtet sehr…

Hallo meine Lieben!

Es ist wieder soweit. Das Jahr neigt sich mit großen Schritten dem Ende, überall hört man Weihnachtslieder und es wird wieder geshoppt, gekocht, geputzt, gebacken und gepackt was das Zeug hält.

Ich hoffe, ihr kommt bei dem ganzen Trubel auch noch ein bisschen dazu be-sinn-lich und ruhig zu werden (da muss ich in diesem Jahr leider etwas aktiver Nachhelfen und mir bewusst Zeiten „zum runterkommen“ einbauen). 

Und so habe ich für den Reigen der zu Beschenkenden wieder ein bisschen gebastelt und geklebt, geschnitten und verpackt. 

Und wen interessiert, was dabei herausgekommen ist, der kann sich hier die Ergebnisse anschauen. Viel Spaß. 🙂

Das sind die diesjährigen Weihnachtskarten, die mittlerweile schon in die ganze Republik verstreut wurden:

Bei diesen habe ich mit einer selbstgemachten Sternschablone und einem Schriftstempel den Innenbereich des Sterns mit einem Glitzer-Embossingpulver embosst und anschließend mit schwarzer Disstress-Ink von Tim Holz aquarelliert (Nass in nass-Technik). Der Schriftzug unten ebenfalls mit silbernem Embossingpulver embosst. Zum Schluss noch mit der verdünnten Disstress-Ink ein paar Spritzer drübersprenkeln und mit einem Leinenfaden und kleinen Glöckchen verzieren. 

Hier sind noch ein paar Detailaufnahmen (entschuldigt, die schlechten Lichtverhältnisse, aber im Winter wird es einfach immer viiiel zu schnell dunkel 😉 , aber ab sofort werden die Tage ja wieder länger 🙌…Siehe, ich verkünde euch große Freude 😄 … ):

Und Innen habe ich auch rin bisschen in gold embosst:

Die folgenden Karten wurden ebenfalls mit Disstress-Ink in blau und mit Glimmer-Mist (einem gefärbten und mit „Glimmer“ angreichertem Wasser in einem kleinen Sprühfläschchen) aquarelliert. So ähnlich, wie bei dieser Anleitung hier: 

Für die lieben Kolleginnen habe ich dieses Jahr eine Schokoladen-Ziehverpackung (teilweise mit weihnachtlichen Glöckchen-Ohrringen) nach folgender Anleitung gewerkelt:


Und zu guter Letzt habe ich noch ein Notizbuch für einen kreativen Schreiberling verschönert, der hoffentlich viel Freude an dem personalisierten Einband findet.


Innen kann man noch ein kleines Zitat von Max Frisch zum Thema kreatives Schreiben finden.

Wer bis hier her durchgehalten hat (bei der Bilderflut), dem wünsche ich ein Frohes Weihnachtsfest, besinnliche Stunden und tolle Gespräche im Kreise der Lieben und für danach einen wundebaren sanften und trotzdem knalligen guten Rutsch ins neue 2017!
Beste Grüße,

Eure Woodstock 😙

One Pot Pasta im Instant Pot (vegan)

Und, weils so lecker war (und auch bei euch so gut ankam 😆), hier nochmal ein tolles und superschnelles einfaches leckeres Rezept für euch! Ich bin total begeistert und hoffe, wenn ihr es mal ausprobiert, gefällt es euch genau so gut.

Und los geht’s:

🍝 500g Nudeln 

🍝 500ml passierte Tomaten

🍝 200ml Pflanzen-Sahne

🍝 1 mittelgroße Zwiebel

🍝 Gemüsebrühe

🍝 Salz/Pfeffer

Zwiebeln kleingewürfelt wieder anbraten im Sautè-Modus mit etwas Öl.

Dann die restlichen flüssigen Zutaten in den Instant-Pot geben, würzen und danach die Nudeln hinzufügen. 

Alles 2 Minuten im Manual-Modus dampfgaren und schon ist alles fertig zum Essen.

Hier ist auch noch ein kleines Video dazu (nicht von mir 😄):

Beste One-Pot Grüße

Eure Woodstock

One Pot Pasta – Pfilzpanne (vegan)

Es ist wieder Zeit für ein Sonntagsrezept.

Heute steht eine vegsne Pilzpfanne im Instant Pot auf der Menükarte. Es geht wieder ganz schnell und ist super einfach.

Ihr braucht:

🍄 500g frische Pilze eurer Wahl (ihr könnt sie auch mischen), in Scheiben geschnitten

🍄 500g Nudeln (am Besten Penne o.ä.)

🍄 1-2 Zwiebeln

🍄 1 Knoblauchzehe

🍄 200 ml Pflanzensahne

🍄 800 ml Gemüsebrühe

🍄 1/2 Bund Petersilie
So gehts:

Die Zwiebeln und den Knoblauch kleinschneiden und im Sautè Modus mit etwas Pflanzenmargarine anschwitzen. 


Die kleingeschnittenen Pilze hinzugeben und alles zusammen etwas garen.

Dann die Nudeln hinzufügen, umrühren und die Pflanzensahne mit der Gemüsebrühe in den Instant Pot gebeben.


Alles noch mit Salz und Pfeffer würzen.

Deckel drauf und im Modus „manuell“ 2-3 Minuten (normale Nudeln 2 Minuten, Vollkornnudeln 3 Minuten) dampfgaren lassen. Fertig.


Lasst es euch schmecken und

Haltet die Ohren steif! 

Eure Woodstock